Eine Zeitreise im Film – 2000 Jahre Karlsplatz

AM PULS DER STADT – 2000 JAHRE KARLSPLATZ
Wien Museum Karlsplatz – 29. Mai 2008 bis 26. Oktober 2008

© Wien Museum / 7reasons - Michael Klein

Der Karlsplatz zur Ringstraßenzeit

Im Zuge der Ausstellung „Am Puls der Stadt – 2000 Jahre Karlsplatz“ beauftragte das Wien Museum das Animationsteam um Michael Klein von 7reasons mit der Erstellung eines Animationsfilmes einer morphologischen Rekonstruktion in 9 Zeitstellungen. Die Vorgabe war eine realistische Darstellung des jeweiligen Zeitabschnittes innerhalb eines definierten Modellausschnittes zu erstellen, dessen Inhalt durch zahlreiche historische Bild und Planvorlagen, zusammen mit Archäologen und Historiker/Innen des Wien Museums erarbeitet wurde.

Die Umsetzung erfolgte durch die Erstellung eines antiken und historischen Geländemodells, welches durch Sabine Grupe, Christine Jawecki (MA 29 Wiener Brückenbau und Grundbau) und Michaela Kronberger (Wien Museum) definiert und von Lionel Dorffner (MA 41 Stadtvermessung) in ein 3 dimensionales, virtuelles Geländemodell umgearbeitet wurde. Diese Basisdaten wurden durch uns mittels Erosionsmodellierung und anschließender Texturierung verfeinert.

© Wien Museum / 7reasons - Michael Klein

Die Wieden im Mittelalter

Um die Geländermodelle allen Zeitstellungen anzupassen, und die entsprechende Bebauung setzten zu können, referenzierten wir die historischen Pläne und Darstellungen mit dem modernen Mehrzweckplan der MA 41 wobei die Schwierigkeiten in der Interpretation der „ungenauen“ bildlichen und textlichen Quellen lagen, welche in zahlreichen Sitzungen und Recherchen, zusammen mit dem Team des Wien Museums, gelöst werden konnten.

Die baulichen Rekonstruktionen und Darstellungen wurden zuerst in hoher Auflösung modelliert und dienten als Vorlage für die niedrig aufgelösten Modelle, welche in den Szenen Verwendung fanden. Der Modellierungsaufwand war sehr hoch, da wie erwähnt alle Fassadenteile zuerst detailliert erstellt wurden und viele Objekte nur aus historischen Bildquellen abgeleitet werden konnten. Prominente Objekte wie z.B. die Karlskirche benötigten bis zu 250.000 Einzelteile, welche auf ca. 70.000 Teile reduziert wurden.

Das Mittelalter stellte hier eine besondere Herausforderung dar, da hier die Bildquellen falsche oder mangelhafte Vorlagen bereitstellten. Um die für diesen Zeitabschnitt notwendige Bautypisierung zu erreichen referenzierten wir zeitgleiche Architekturbestände im Wiener und Niederösterreichischen Kulturbereich und passten diese denBildvorgaben an. Es wurde hierauf versucht, durch Übereinstimmung der Kameraperspektive zum mittelalterlichen Motivausschnitt (z.B. Schottenaltar) als auch mittels textlicher Quellen, Gebäude und Siedlungsbereiche auf den heutigen Wienplan zu übertragen um so Platzierung und Ausdehnung bestmöglich und erstmalig darstellen zu können.

© Wien Museum / 7reasons - Michael Klein

Der Karlsplatz bis 1970

Darstellungen von Bewuchs als auch Belebung durch Figuren stellen aufgrund der großen Menge, welche solch eine Szene benötigt, immer eine große Herausforderung dar. Aber auch die Boden- bzw. Geländetexturen (farbliche Darstellungen auf diesen Geometrien) sind bei großen Modellausschnitten meist ein Problem. Um für Nahaufnahmen entsprechende Bodentexturen zu erhalten, schnitten wir das 3D Geländemodell in gleichmäßige Kacheln und teilten die darauf aufgebrachte Textur entsprechend auf. Somit war es möglich in gewissen Bereichen mehr Detail als in anderen zu erhalten.

Nach nunmehr über einen Jahr Arbeit stehen für den interessierten Besucher 9 Kurzanimationen zur Ansicht, welche aus unserer Sicht, attraktive und interessante Einblicke in die damalige Zeit darstellen. Einige Zeitstellungen werden mit Sicherheit ein ungewohntes Bild des Karlsplatzes zeigen, welches jedoch wissenschaftlich fundiert, und laut unseren Informationen weltweit in dieser Form noch nie präsentiert wurde. Zu sehen ab 29. Mai 2008 im Wien Museum Karlsplatz. Auf die Reaktionen sind wir schon gespannt…

Mitwirkende Teams:

Dokumentation und Recherche, Bauforschung
Sándor Békési, Elke Doppler, Lionel Dorffner, Franz Eisenmagen, Sabine Grupe, Christine Jawecki, Marina Kaltenegger, Frauke Kreutler, Michaela Kronberger, Gerhard Küblbäck, Walter Öhlinger, Susanne Claudine Pils, Christian Rapp

Umsetzung, Regie, Produktion
Michael Klein, Stephan Pum, Zámolyi Ferenc, Ali Milaninia, Alexander Matuschka, Günther Weinlinger

Drehbuch und Text
Christian Rapp, Elke Doppler

Audio:
Angelika Lang (Sprache), Norbert Novak (Aufnahme)

Katalog bestellen

 

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Eine Zeitreise im Film – 2000 Jahre Karlsplatz | 7reasons - [...] Im Zuge der Ausstellung „Am Puls der Stadt – 2000 Jahre Karlsplatz“ beauftragte das Wien Museum das Animationsteam um…
  2. 3Dgeo 2008 – Geoconvent für räumliche Informationsnutzung | 7reasons - [...] den Einsatz von Geodaten anhand aktueller Projekte – Carnuntum – Römermuseum Wien und Am Puls der Stadt – 2000…
  3. 2000 Jahre Karlsplatz | 7reasons - [...] Für die Ausstellung „Am Puls der Stadt – 2000 Jahre Karlsplatz“ erfolgte die Produktion eines Animationsfilms für die morphologischen…

Einen Kommentar schreiben

(c) 7reasons Medien GmbH

See also: digital-signage-system.net | digital-signage-system.eu | mediahistoria.com | buecher-turm.at